International Astronautical Congress 30.9.2003 in Bremen

Das hab ich gerade aus den Tiefen meiner Ordner mit Photo DVDs gezogen. Ich hab sogar meine Notizen mit gespeichert 🙂
Am Ende gibt es auch ein paar Bilder, zum Beispiel vom Beagle Lander wie man sich den auf Mars vorgestellt hat. Angeblich stand auf dem Ding geschrieben „We come in pieces!“

IAC 30.9.2003

 

PK Sean O’Keafe

 

Vortrag

 

Am Vorabend des 54. Geburtstages der NASA (1.10.2003)

Columbia Ermittlungen beinahe abgeschlossen, Änderungen im Management und Risikominimierung.

Im Sommer 2004 soll der Shuttle „Fit to Fly“ sein. Wesentlicher Aufgabenbereich wird die Unterstützung des Ausbaus und des Betriebes der ISS sein. Die ISS selbst ist dabei die grösste Motivation für die Umsetzung des überarbeiteten Shuttle Programms. Die ISS wird 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche von der NASA unterstützt. Ursprünglich ging man von einer Mindestbesatzung von mehr als zwei Astronauten aus, wie man sieht ist die ISS aber auch mit einer Notbesatzung aus zwei Astronauten Einsatzbereit, was nicht zuletzt auch dem Einsatz der beiden Astronauten (Namen nicht verstanden) zu verdanken ist. Es ist gegen Ende 2005 Anfang 2006 eine Support Mission für Hubble geplant, aber nur wenn die ISS nicht wichtiger ist! (Das weiss ich, Hubble muss regelmäßig gewartet werden um in der Umlaufbahn zu sein. Das Teil fällt etwa 2007 runter!)

 

Herausragende Leistungen der Nasa in diesem Jahr sind im wesentlichen das IR Teleskop und die beiden Mars Sateliten

 

Am Anfang des zweiten Jahrhunderts der Luftfahrt stehen im wesentlichen neue und effektivere Antriebe im Vordergrund. Die aktuellen Missionen sind die letzten mit der aktuellen Antreibstechnik

 

 

Antworten auf Fragen

 

Die Nasa begrüßt die VR China als dritte Nation mit bemannter Raumfahrt

 

ISS geplante Mindestbesatung 3, geht aber nicht wegen Shuttle

 

Der Shuttle Nachfolger ist in einer frühen Evaluierungsphase, noch ist keine Entscheidung darüber gefallen, was das sein könnte. Shuttle beibehalten oder wieder auf Wegwerfraketen setzen oder was dazwischen

 

Eine Kooperation der an der ISS beteiligten Nationen für einen Personentransporter („Spaceplane“ – Weltraumflugzeug) als Alternative/Nachfolger für die Sojus ist bereits im entstehen. Dieser ist aber nicht als Shuttleersatz vorgesehen. Ziel dieses Systems ist ein „Near on Demand“ Personentransport ohne die jetzt Notwendigen 84 Tage Vorbereitungszeit.

 

Das gegenwärtige Programm der NASA dient nicht dem Überleben der Raumfahrt, wir sind in einer Phase der technischen Weiterentwicklung. Die Rückschläge sind zwar tragisch aber nicht schwerwiegend. Wenn der Mensch sich so leicht von Rückschlägen in seinem Forschungseifer beeinträchtigen lassen würde, wäre wir heute nicht hier sondern würden in unseren feuchten und kalten Höhlen sitzen. Alle Forschung verbessert auch das Leben auf der Erde

 

Für kommende Missionen werden gegenwärtig neue Antriebe und neue Formen der Energiegewinnung/Versorgung entwickelt

 

ISS Rettungsboot ist im Moment noch eine Sojus, die zu wenig Platz für eine vollständige Besatzung bietet. Dies wird eine Aufgabe des Spaceplane sein

 

Wann wird G.W. Bush über die Zukunft der NASA entscheiden? Wenn er Zeit hat 🙂

 

Menschen auf dem Mars? Vielleicht in 20 Jahren. Die Erfahrungen von Skylab, Spacelab, Mir und jetzt der ISS mit lanzeitmissionen zeigen das wir höchstens für einen Zeitraum von 4 bis 6 Monaten ohne ernstzunehmende Körperliche Schäden im All exisitieren können. In dieser Zeit verlieren die Astronauten ca 40% Muskel- und 10% Knochenmasse.

Ein anderes Problem ist die Abschirmung gegen Strahlung, Ein Flug zum Mars mit gegenwärtiger Technologie würde etwa 1 bis 2 Jahre dauern, das ist nicht möglich!

 

Das Ziel das vor einer bemannten Marsmission erreicht werden muss ist schnell da hin zu kommen und die Sicherheit der Besatzung zu gewährleisten „Get there quickly and have them save“

 

Die wiederaufnahme der Shuttlemissionen ist abhägig vom erreichen wichtiger Meilensteine im Programm, nicht von Terminen! Wenn es nicht fertig ist, fliegt es nicht! 16 an der ISS beteiligten Nationen wollen weitermachen, wenn das mit dem Shuttle nicht geht, dann eben anders! Nochmal, Shuttle dient in erster Linie der ISS, eine Mission für Hubble ist bis 2006 gewünscht, muss aber hinter der ISS zurückstehen.

 

Einsparungen hat es gegeben, die NASA hatte aber auch zuviele Nebenaufgaben die jetzt andere Institute durchführen. Die NASA beschäftigt sich mit Forschung die nicht auf der Erde durchgeführt werden kann.

 

Prof. Rath hat sehr gute Arbeit geleistet, bremen ist ’ne tolle Stadt, blabla, Messlatte für Vancouver im nächsten Jahr sehr hoch.

 

Nochmal Orbiter Missionen im Sommer 2004 nicht 2005

 

Beinahe Unfälle auf der ISS wegen mangelhafter Komunikation zwischen Amis und Russen hat es nicht gegeben

 

Jeder Shuttleflug ist ein Testflug und wird das auch bis zur endgültigen Einstellung bleiben, dazu sind die Missionen zu komplex und zu unterschiedlich

 

Verzögerungen sind das was die Presse gern schreibt, Ein Start ist von vielen Parametern abhängig und kann nicht erfolgen wenn nicht alles passt

 

Alle ISS Beteiligten sind gute Freunde, die Kommunikation ist hervorragend

 

Gegen Ende 2006 Anfang 2007 wird es eine Mission zum Pluto geben. Es wird bis 2018 dauern an die Grenzen unsers kleinen Sonnensystems zu gelangen. Daran kann man die geringe Eignung der gegenwärtigen Antriebstechnologie für bemannten Raumflug sehen. Das wird auch die letzte Mission mit klassischer Antriebstechnologie sein

So weit was ich damals mitgeschrieben habe und ja, das Notizbuch gibt es auch noch 🙂

Und natürlich gehören auch Bilder dazu.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.